Herrlich ist dämlich. Oder: Marketingjargon ist von gestern.

Teile mit Weile: FacebooktwitterlinkedinmailFacebooktwitterlinkedinmail

Marketingfloskeln sind auf Webseiten unnützer Ballast.
Deine Produkte und Services sind zwar “exzellent”, “aussergewöhnlich”, hervorragend”, “top”, und dazu noch “unschlagbar”. Aber nicht auf dem Web. Denn derartiges Marketingblabla wird man kaum je in einer Suchanfrage finden. Niemand wird ein “unschlagbares Top-Hotel mit hervorragendem Service” in eine Suchmaschine tippen. Einige wählen vielleicht “Hotel im Süden von Sardinien mit Meersicht”, andere  “Ferien Südsardinien am Meer”. Jedes Füllwort, jeglicher Marketingjargon, jedes Bonmot und jede Floskel sind zu viel.

Schreibe deshalb Konkretes.
Verwende Wörter im Titel und im Text, die tatsächlich auch in einer Suchanfrage vorkommen könnten, im obigen Beispiel zum Beispiel etwa so:

Hotel Luce, Südsardinien, 
alle Zimmer mit Meersicht
Das Hotel Luce befindet sich im Süden 
von Sardinien direkt am Meer und 50m 
vom Sandstrand. Gratis-Wifi, ein 
25m-Swimming-Pool und Tennisplätze 
sind im Basispreis inbegriffen.

Mit einem solchen Text, welcher z.B. als Metatext verwendet wird und in der ersten Zeile der betreffenden Einstiegsseite erscheint, sind wichtige und tatsächlich gesuchte Suchwörter wie “direkt am Meer”, “Süden von Sardinien” UND “Südsardinien”, “Meer”, “Meersicht”, “Sandstrand” “Swimming Pool”, “Gratis-Wifi” etc. perfekt abgedeckt.

Setze Adjektive sparsam und fokussiert ein.
“Lobhudelnde” Adjektive sind im Webtext meist fehl am Platze. Deshalb muss Fassbares, Fokussiertes, Konkretes her, wenn denn ein Adjektiv Mehrwert bringen soll. Denn aus der Masse soll es hervorstechen, das Adjektiv. Sonst fällt es dem unerbittlichen Suchmaschinenalgorithmus zum Opfer, der laue Adjektive keines Blickes würdigt. Adjektive haben es ohnehin schwer in der digitalen Welt, denn der Durschschnittssurfer verwendet diese meist gar nicht und bleibt beim geradlinigen Substantiv. Verwende daher Adjektive nur, um die Spreu vom Weizen zu trennen. Für unser Hotel in Sardinien sind sinnvolle Adjektive zum Beispiel “kinderfreundlich”, oder “familienfreundlich”, für ein Waschmittel “biologisch abbaubar”, für eine Ming-Vase “bruchsicher” … aber nein doch, “zertifiziert” / “original”!

Teile mit Weile: FacebooktwitterlinkedinmailFacebooktwitterlinkedinmail

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.